Bewusstsein Spiritualität

Freiheit, die ich meine

Gibt es auf dieser dualen Welt Freiheit, die den Gegenpol Unfreiheit nicht in sich trägt? Welche Freiheiten haben denn Revolutionen oder Befreiungskriege (mit Waffengewalt erzwungene Freiheit) dem Menschen wirklich gebracht?

Ein Blick in die europäische Geschichte konfrontiert uns mit folgender Erkenntnis: Mit der Abschaffung der Monarchie sollte das Volk von Ungerechtigkeit und Unfreiheit befreit werden. Die erkämpfte Freiheit allerdings überlebte in philosophischen Politmanifesten, in Wirklichkeit aber wurde sie von dem Imperium eines politischen Emporkömmlings aufgeschluckt. Ereignisse dieser Art lassen sich in den verschiedensten Ländern bis in die jüngste Vergangenheit aufspüren.

Für einen neutralen Beobachter bestätigen diese Fakten lediglich‚ dass der menschliche Wille zur Macht nicht zu besiegen ist. In den unterschiedlichsten Gesellschaftsformen und unter verschiedenen Namen tauchen Machtinhaber auf, die über die Freiheit der Untertanen bestimmen. Die Staatsform ist letztlich nicht entscheidend, denn die unbesiegbaren Machtstrukturen, die sich in Manipulation und Unterdrückung äußern, begleiten den Menschen durch die Geschichte. Sie überleben Kriege, Aufstände und Revolutionen und genießen selbst in „freien Demokratien“ Schutz und Ansehen. Daran hat man – auch der aufgeklärte Zeitgenosse – sich längst gewöhnt.

Vermeintliche Freiheiten und Freiheitsbringer

Die Freiheit, welche den Gegenpol Unfreiheit nicht in sich trägt, ist ein Seinsattribut all jener Menschen, welche die Dualität überwunden haben und deren Bewusstsein auf kosmischer Ebene erwacht ist – nicht weil sie es gewagt haben, mit Raketen in das Weltall vorzudringen, sondern weil sie es gewagt haben, die duale Welt im eigenen Innern aus den Angeln zu heben. Wenn nun diese höchste Stufe von Freiheit erlangt werden kann, so stellt sich die Frage, wem im Grunde daran gelegen sein kann, die Menschen zu jener Freiheit hinzuführen.

  • Leisten nicht Religionen eine Hilfestellung? Ganz sicher nicht, denn Religionen wollen den Menschen nicht befreien, sondern erlösen. Und der erlösungsbedürftige Mensch lässt sich bereitwillig in das übergestülpte Moralsystem einschließen.
  • Wie sieht die Sache denn bei den „Gurus“ aus? Die in den reichen Industrienationen agierenden Gurus haben unter den entwurzelten Menschen des Westens eine Marktlücke für sich entdeckt. Sie reisen in dicken Autos herum, um Bewusstseinswandel zu bringen. Zu ihrer eigenen Verwirklichung und zum Aufbau ihrer (weltumspannenden) Organisation brauchen sie Schüler und vor allem Geld.
  • Und Politiker? Diese verkaufen sich gern sowohl in kapitalistischen wie auch in kommunistischen Ländern als die Freiheitsbringer, die das Volk aus dem politischen Chaos herausführten und es jetzt vor jedem Missbrauch der Freiheit schützen müssen. Sie entscheiden über das Maß an Freiheit, das den Menschen zugestanden wird. Die aktuellen westlichen Demokratien gewähren den Menschen die Freiheit, geleitet von den staatlichen Medien, sich im Konsumdickicht zu verlieren. Sie dürfen sich an Dingen erfreuen, die sie gar nicht brauchen.

Der Weg von hier nach dort

Wie aber kommt es, dass es immer wieder Menschen gibt, die diese Scheinfreiheiten als solche erkennen und Schritte wagen in Richtung der höchsten Stufe von Freiheit? In ihnen überlebte eine sehr vage Erinnerung an ein anderes Sein, ein Sein, in dem die Menschen in der Freiheit der kosmischen Einheit lebten. Wie können wir nun der gesteuerten Unfreiheit entwachsen und in jene andere unvorstellbare kosmische Freiheit hineinwachsen?

Bleiben wir uns bewusst: Der Weg von hier nach dort beginnt da, wo wir stehen. Wenn wir autonom den Weg beginnen wollen und einen Wandel unseres Bewusstseins anstreben, so können wir nicht auf „Aufmerksamkeit“ und „Wachsein“ verzichten. Am Anfang stehen:

  • Abhängigkeiten wahrnehmen und urteilsfrei erkennen
  • innerlich Distanz nehmen von jeder Bevormundung
  • Mut haben, die eigene Befreiung anzugehen
  • Kraft haben, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen
  • selbst Entscheidungen treffen und auch Risiken tragen (Fehlentscheidungen stärken unser Unterscheidungsvermögen)
  • Gutachten, Stellungnahmen etc. sogenannter Autoritäten kritisch hinterfragen (In wessen Auftrag arbeiten diese Experten?)

Nachdem wir uns weitgehend aus der äußeren Bevormundung und Manipulation herausgelöst haben, kommt der überaus schwierige Teil der Befreiung, nämlich die Befreiung von uns selbst. Gemeint sind hier die inneren Zwänge, die unser Unterbewusstsein prägen und uns so lange stolpern lassen, bis wir im Prozess der Bewusstwerdung Licht in die dunklen Ecken unseres Wesens bringen. Wenn wir an diesem Punkt angelangt sind, wird uns Hilfe zuteil, von der wir bisher nichts wussten. Die Befreiungsarbeit tut sich ab einem gewissen Punkt wie von selbst. Fremdeinweihung wird durch Selbsteinweihung ersetzt. Wir wachsen in ein Lebensfeld der Einheit und Freiheit und bewegen uns dann in anderen Energie- und Kraftfeldern. Die alten Chinesen in vorchristlicher Zeit gaben diesen der Dualität nicht unterworfenen Kräften die Ersatznamen TAO und TE. Doch diese oder auch andere Namen lösen sich auf, wenn wir das Gehen ohne Krücken gelernt haben.

Heinz Klein

Heinz Klein

Heinz Klein, Jahrgang 1943, absolvierte ein Kunststudium an der Akademie in Brüssel. Er war vier Jahre Dozent an der Hochschule für chinesische Kunst in Taipei/Taiwan und studierte die chinesische Sprache. Bei verschiedenen Aufenthalten in Japan wurde er in den Zen-Buddhismus eingeführt. Beim Studium der Sinologie war sein Fachgebiet die chinesische Medizin, worüber er promovierte.
Dr. Heinz Klein übersetzte Laotses "Tao Te King" neu, da er dies aufgrund seiner jahrelangen Beschäftigung mit dem chinesischen Urtext als notwendig erachtete.

Beim Verlag Zeitenwende erschien von ihm:
- "Tao Te King" von Laotse (Neuübersetzung, 2005, 2. Auflage: 2012)
- "Briefe zum Tao Te King" (2005)
- "Medizin und Alchemie – Wege zum Heil im traditionellen China" (2005)
- "Die Magie vom Wenigerwerden – Die Transformation zum wahren Menschen" (2005)
- "Sein eigener Meister und Schüler - Der einfache, direkte Weg" (2007)
- "Ihr seid Götter - Die Suche nach Unsterblichkeit" (2014)
- "Das wahre Erbe der Katharer - Zeitzeugnisse" (2014)
- "Das TAO TE KING und der Weg zu wahrhafter Freiheit" (E-Book, 2016)
Heinz Klein

Letzte Artikel von Heinz Klein (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Lesen Sie weiter:
Das Juwel der Würde

Was passiert mit uns, wenn Unmenschlichkeit zur Normalität wird, wenn wir die Augen davor verschließen und es trotz des Wissens...

Schließen