Wandelthek

Netzmagazin für Bewusstsein und Wandel

Heilkunde – die Kunde vom Ende der Angst

Kategorien: Bewusstsein, Heilkunde, Lebensführung

Bei einer sehr klaren Sicht auf die Zusammenhänge von Mensch und Natur, in den Lauf des Lebens, kann sich in uns eine innere Sicherheit entwickeln, die es uns erlaubt, befreit von Ängsten den Spuren des Lebens auch tatsächlich zu folgen

1

Da ist die philosophische Einsicht in den Lauf des Lebens, die dem Menschen eröffnet, wie die ganze Schöpfung einem strengen geistigen und natürlichen Prinzip folgend organisiert ist: wie oben, so unten. So verstehen wir aus der Betrachtung der natürlichen Dinge die feineren psychologischen und weiters spirituellen Ansichten des Lebens. Wir erkennen den Menschen als zweifaches Wesen: einerseits sterblich und körperlich der äußeren Natur nach, andererseits unkörperlich und unsterblich: das Essentielle, Wesentliche, das unsterblich Wissende, das in der äußeren Natur gleichsam gefangen liegt durch die Bedingungen und Kompliziertheiten dessen, was oberflächlich Leben genannt wird.


Im Video: Klaus Bielau über Heilkunde und die Kunst des Einfachen


2

Unsere aufgrund von kollektiven, geschichtlichen und familiären Zusammenhängen entstandenen Schwierigkeiten und Probleme, die wir nicht lösen wollen – es sind dies die eigentlichen Krankheiten –, müssen wir als selbst verursacht verstehen. Die Aufgabe wird nun sein, diese Zusammenhänge gut zu überschauen. Dabei hilft die Kenntnis, dass wir, wie oben gezeigt, ein zweifaches Wesen sind. – Was wir als Kenntnis bezeichnen, ist die Kraft aus dem Essentiellen, das nicht urteilen, sondern die Dinge so sehen will, wie sie sind. Durch Selbstanalyse im Lichte dieses Wesentlichen werden die Schatten der Seele sichtbar und – so der Mensch es will – lösbar. Verstehen wir die neurotischen Komponenten unseres Lebens als Resultate alter Prägungen, können sie viel von ihrer Ausweglosigkeit, ihrer bindenden Kraft verlieren und das Wesentliche in uns freier atmen lassen.

3

Das wird sich direkt in körperlichen Verfassungen niederschlagen. Akute Krankheiten, alles Lösungsvorgänge, lassen die eigentliche Krankheit als Stillstand sichtbar werden.
Wird das, was bewegt sein will, wieder in Bewegung gebracht, im Bewusstsein und in den Handlungen, wird die körperliche Folge nicht ausbleiben: Genesung. Das ist ein Vorgang, der hoch individuell ist, jedoch verankert in allgemein gültigen Gesetzen, den Gesetzen von Kraft und Stoff.
Durch lebendige, praktische Kenntnis dieser Zusammenhänge zwischen innen und außen kann es zum Ende der Angst kommen, zur Befreiung vom Leiden (Patient-Sein), zur Verwirklichung der Forderung des großen Lehrers Paracelsus: „Der Patient sei sein Arzt, der Arzt dessen Helfer.“

4

Denn es ist nun einmal so: Der menschlichen Natur entspricht einzig die Freiheit – jenseits ängstlicher Unselbständigkeit. Und die Angst wird aufgehoben durch Einsicht in die Gesetze, die das All bewegen, und durch Übergabe unseres eigenwilligen Egos an diese. So kann man streng sagen: Absolute Freiheit verlangt absoluten Gehorsam. Ein Wort, das es sehr schwer hat in unserer heutigen Welt, wo – nur zu verständlich bei einem flüchtigen Blick in die Geschichte – niemand mehr gehorsam sein will. Doch der Gehorsam, wie er hier gemeint ist, hat nichts mit menschlichen Autoritäten zu tun, sondern ist der Gehorsam sich selbst gegenüber, dem, was zuinnerst Mensch genannt werden kann. Dieses Innerliche ist weder abstrakt noch kompliziert, sondern es ist die viel geschmähte Stimme der Seelen-Intuition, die sich uns mitteilen möchte … wenn der verwirrte und ängstliche Verstand, der alte Dogmenreiter, es nur zulässt.

5

Das Herz ist der Quell des Lebens, feurig wie die Sonne und eins mit dem Herz der Schöpfung. Und aus dem Herzen geboren wendet die Kunde vom Heil sich an den Menschen mit dem Auftrag: Erkenne dich als dieses Doppelwesen, einerseits Achse des Lichts, um die herum sich – das ist die andere Seite – die Persönlichkeit zwischen Geburt und Tod dreht, bis die Achse sich selbst durch eine dies verstehende Persönlichkeit bewusst wird. Und dann kann sie auf die Frage, wer sie denn sei, nur antworten: Ich bin, der ich bin.

Das führt zur Unsterblichkeit der Seele – zur Auferstehung des geistigen, des wirklichen Menschen. Dies alles soll im Jetzt konkret werden, notwendigerweise während des Lebens in einem stofflichen Körper. Zumindest müssen die Anfänge in diese Richtung deutlich getan sein. Denn die Anfänge tragen das Ziel bekanntlich in sich …

* * *

(Dieser Artikel wurde leicht verändert dem Buch “Wendezeit der Medizin, Band 1: Die Erneuerung der Heilkunst” entnommen.)

 

 

Klaus Bielau

Dr. Klaus Bielau, Jahrgang 1955, absolvierte von 1975 bis 1977 ein Regiestudium an der Kunsthochschule Graz, danach Theaterarbeit bis 1988. 1980 Begegnung mit der Homöopathie, begann deswegen mit dem Medizinstudium, Promotion 1986. Seit 1990 führt er eine rein homöopathisch ausgerichtete Praxis; war Vortragender und Lektor für Homöopathie an der Uni in Graz sowie an den Paracelsus-Schulen in Graz und Wien.
Er ist Kolumnist und Redakteur der Zeitschrift Pulsar; er verfasst Bücher, Essays und Erzählungen über Heilkunde, Paracelsus und die Wege des Menschen zur Autonomie. Lebt mit seiner Familie in Graz.

Buchveröffentlichung beim Verlag Zeitenwende: Wendezeit der Medizin, Band 1: Die Erneuerung der Heilkunst (2008); Wendezeit der Medizin, Band 2: Zur Kunst der Selbstheilung (2010); Wendezeit der Medizin, Band 3: Zur Kunst des Einfachen (2013)

Letzte Artikel von Klaus Bielau (Alle anzeigen)

Autor: Klaus Bielau

Dr. Klaus Bielau, Jahrgang 1955, absolvierte von 1975 bis 1977 ein Regiestudium an der Kunsthochschule Graz, danach Theaterarbeit bis 1988. 1980 Begegnung mit der Homöopathie, begann deswegen mit dem Medizinstudium, Promotion 1986. Seit 1990 führt er eine rein homöopathisch ausgerichtete Praxis; war Vortragender und Lektor für Homöopathie an der Uni in Graz sowie an den Paracelsus-Schulen in Graz und Wien. Er ist Kolumnist und Redakteur der Zeitschrift Pulsar; er verfasst Bücher, Essays und Erzählungen über Heilkunde, Paracelsus und die Wege des Menschen zur Autonomie. Lebt mit seiner Familie in Graz. Buchveröffentlichung beim Verlag Zeitenwende: Wendezeit der Medizin, Band 1: Die Erneuerung der Heilkunst (2008); Wendezeit der Medizin, Band 2: Zur Kunst der Selbstheilung (2010); Wendezeit der Medizin, Band 3: Zur Kunst des Einfachen (2013)

Kommentare sind deaktiviert.

zum Seitenanfang

Lesen Sie weiter:
Der befreite Geist im Jetzt der Schöpfung

Fortführung des Gespräches mit Heinz Klein über die Befreiung des Geistes von religiösen, philosophischen und kulturellen Vorstellungen als „Grundsteinlegung“ für...

Schließen