Wandelthek

Netzmagazin für Bewusstsein und Wandel

Seiltanz aus dem Chaos der Unbewusstheit

Kategorien: Bewusstsein, Gespräche

Christa M. Siegert legte mit ihrem Buch „JO – Seiltanz ins Lebendige“ einen außergewöhnlichen, spannend zu lesenden Roman mit spirituelle Tiefe vor, der zudem auch aktuelle gesellschaftliche Missverhältnisse offenlegt. Wir sprachen mit der Autorin über ihre Beweggründe, dieses Buch zu schreiben, und darüber, wie viel Realität es widerspiegelt.

Sven Henkler: Frau Siegert, bisher schrieben beziehungsweise veröffentlichten Sie vornehmlich Märcheninterpretationen; auch in diesem Jahr erscheint ja ein neues Buch zu diesem Thema: „Selbstbefreiung. Aufbruch und Wandel im Licht der Märchen“. Wie kam es aber beziehungsweise was bewegte Sie, den Roman „JO – Seiltanz ins Lebendige“ zu schreiben. Warum sprechen Sie von einem „Seiltanz ins Lebendige“?

Christa M. Siegert: Das Buch JO hat viel mit meinem eigenen Leben zu tun, mit meinem Weg als Sucher nach dem Sinn. Wir tappen ja so lange im Dunkeln und arbeiten uns durch den Dschungel der Widersprüche, bis wir in der Ferne ein Licht sehen. Aus der Nähe betrachtet ist es häufig eine Täuschung. Doch Ent-Täuschungen im Außen sind wertvolle Meilensteine auf dem Weg, der schließlich nach innen führt… Der Junge JO hat eine großartige Vision, die ihn bei all seinen Begegnungen begleitet: die Sternenschlange und die Perle. Auch mich begleitet mein ganzes Leben die Vision vom Ewig-Seienden, gleichsam von der Perle in der Mitte, um die sich unsere tausend Welten drehen. Sich der Mitte zu nähern, das ist für mich wie eine Pfadsuche durch ein wildes Gebirge. Es ist auch wie ein Seiltanz aus dem Chaos der Unbewusstheit ins lebendige Bewusst-Sein.

Sven Henkler: Das Buch JO geht spirituell in die Tiefe und macht im Licht der Erkenntnis gesellschaftliche Zustände transparent. Erstaunlich, dass JO mit allen Menschen aus unterschiedlichstem Milieu, jung oder alt, spontan in herzerfrischende oder auch tief unter die Haut gehende Gespräche kommt. Da bringen junge Menschen Dinge ans Licht, die oft mit gesellschaftlichen Ursachen verwoben sind. Haben Sie, als Autorin, den Eindruck, dass die jungen Menschen der Gegenwart nicht nur permanent „dagegen sind“, sondern auch zukunftsweisende Impulse einbringen?

Christa M. Siegert: Ich denke, es sind immer nur Einzelne, die aus der Menge herausragen und nicht mitschwimmen im Trend der Zeit, sondern – unabhängig vom Alter – in die Tiefe tauchen und wesentliche, wirklich zukunftsweisende Impulse heraufbringen. Man kann nicht sagen, das Buch JO ist für die „junge“ oder „ältere“ Generation geschrieben. Es ist vielmehr die Frucht meiner eigenen Lebenserfahrung in einer turbulenten Zeit des Umbruchs, der Entlarvung gesellschaftlicher Strukturen und des weltweiten Bewusstseins-Wandels. Das betrifft uns alle – ob jung oder alt und aus welchen Verhältnissen auch immer. Jetzt geht es eben nicht mehr um das Vergolden maroder Fassaden oder nur um das Anhäufen von Informationen, sondern es geht um eine neue Bewusstwerdung.

Sven Henkler: Sie nennen den Weg einen Seiltanz ins Bewusst-Sein. Das ist auch eine Gratwanderung mit Gefahren. Wie schätzen Sie die Gefahren ein, denen sich heute der junge Mensch ausliefert?

Christa M. Siegert: Die Gefahr ist, dass sich der junge Mensch leichter vereinnahmen lässt von Suggestivkräften des Establishments, zum Beispiel von Medien-Lobbies, und sich seine Seelenkräfte von allerlei Abhängigkeiten und Vergnügungsspielen rauben lässt, weil er kein Unterscheidungsvermögen hat. Weil er nicht erkennt, welche Mächte hinter den Kulissen daran Interesse haben, dass sein Seelenpotential nicht zur Entfaltung kommt. Für Menschen wie JO und seine Freunde, die sich um Bewusst-Sein bemühen und eine Vision vom „neuen Menschen“ haben, ist die Gefahr von außen eine innere Prüfung auf dem Weg. Denn mit der erwachenden Seele werden innere Kräfte frei, die diese Gefahr überwinden. Natürlich gibt es auch Seelenkonflikte, die tragisch enden können, wie es sich im Schicksal eines Schulfreundes von JO darstellt. Doch wir alle müssen unzählige Erfahrungen machen, ehe wir unserem wahren Selbst den Weg ins Bewusst-Sein bahnen. Das ist ein Johannes-Weg, ein Pfad der Prüfungen, wie er häufig in den Mysterienmärchen vorkommt. Darum heißt der Held meines Buches: JO – Johannes…

Sven Henkler: Was mir am Buch JO besonders auffällt, ist vor allem die Vertiefung und spannende Einkreisung einer zentralen Vision. Die Szenen reihen sich mandala-artig wie ein Mosaik um den Kern. Dabei wirken alle Gestalten durch ihre Eigenart sehr lebendig, man sieht sie innerlich vor sich. Sind Sie in Ihrem Leben solchen Menschen begegnet?

Christa M. Siegert: Ja. Die meisten Personen aus dem Buch JO sind mir ihrem Wesen nach, aus meinen Begegnungen mit Menschen, vertraut. Sie tragen vielleicht ein anderes Gewand und hinzugedichtete Eigenarten, aber ihrem Wesen nach kenne ich sie alle, und sie sind irgendwie auch Teil meiner selbst. Gerade das machte für mich das Schreiben so spannend, weil ich diese Menschen alle kenne. Ich denke nur an die Szene mit Pjotr und JO auf dem Künstlermarkt, wo ich viele Gestalten unterschiedlichster Couleur aus meinem eigenen Begegnungsfeld mit einbringen konnte.

Sven Henkler: Ist nicht die großartige Vision des JO für einen Jungen seines Alters ungewöhnlich? Wer in diesen jungen Lebensjahren macht sich heute schon Gedanken um die zentrale Uridee des Weltalls?

Christa M. Siegert: Es gibt sie ohne Zweifel, die nachdenklichen, schöpferischen jungen Menschen, die unauffällig wirken und mutig genug sind, nicht „mitzutanzen“ im Spiel der Herrschenden. Sie sind weltweit da, diese kreativen jungen „Sonderlinge“, die insgeheim das Marode und Baufällige unserer Wahnwelt ins Wanken bringen und am Bau einer neuen, wahrhaftigen Menschheit mitbauen. JO ist einer von ihnen. Auch der alte Pjotr oder der junge Grieche Sokratis oder Philomena… Sie tanzen nicht mit. Sie entdecken in sich selbst das unaussprechlich Wunderbare, die befreiende Essenz, welche die Welt im Innersten zusammenhält. Eine solche Entdeckung ist kein persönliches Verdienst. Es ist vielmehr der Geist selbst, der sich jetzt in den empfänglichen Seelen der Menschheit offenbaren will…

Sven Henkler: In einigen Szenen bringen Sie auch interessante Impulse für den Ethik-Unterricht im Schulsystem. Ich denke hier vor allem an die Mythen und Märchen, denen Sie auch in Ihren anderen Büchern eine besondere Bedeutung, einen spirituellen Hintergrund geben.

Christa M. Siegert: Ja, das gehört zu meinem Lieblingsthema. Denn viele Mythen und Märchen aller Kulturen tragen unter ihrem unterschiedlichen Sprachgewand eine gemeinsame Wurzel. Die Sprachen der Kulturvölker der Erde haben einen gemeinsamen Ursprung – sie entstammen einer höheren Seelenwelt und haben sich aus Strahlungsimpulsen des göttlichen einen Bewusst-Seins in das „Wort“ der Erde umgewandelt. Also nicht aus primitiver Lautbildung von unten, sondern vielmehr aus der Einheit von oben senkten sich Strahlungsimpulse herab und manifestierten sich rund um die Erde als Götter- und Heldengestalten, als lichte und dunkle Elemente in Mythen und Märchen. Im Buch JO gibt es da viele Hinweise, zum Beispiel auf Kreta, wo Sokratis seinem Freund JO den Ursprung der griechischen Götter erklärt. Heute, am Beginn der Aquarius-Ära, sind wir zunehmend in der Lage, alle diese inneren und innersten Zusammenhänge langsam zu erkennen. Das macht unsere Zeit so spannend…

Literaturhinweis:

JO - Seiltanz ins Lebendige

 

 

Verlag Zeitenwende
Hardcover, 294 Seiten, ISBN 978-3-934291-68-3
Preis: 21,00 Euro (D)
E-Book (u.a. bei amazon), ISBN 978-3-934291-79-9
Preis: 16,99 Euro (D)

 

Sven Henkler

Sven Henkler

Sven Henkler, Jahrgang 1975, ist als Verleger und freier Autor tätig. Sein Interesse gilt seit Jahren der Mythenforschung.
Buchveröffentlichungen beim Verlag Zeitenwende (www.verlag-zeitenwende.de):
- Die Zeit der Wiederkehr (1999, vergriffen)
- Das Wilde Heer (1. Auflage 2000, erweiterte Neuauflage 2010)
- Mythos Tier - Geschichte und Mythologie einer ewigen Verbindung (2001, vergriffen)
- Urstoff Wasser - Mythisches Element des Lebens (2004, 2. Auflage 2006)
Sven Henkler

Letzte Artikel von Sven Henkler (Alle anzeigen)

Autor: Sven Henkler

Sven Henkler, Jahrgang 1975, ist als Verleger und freier Autor tätig. Sein Interesse gilt seit Jahren der Mythenforschung. Buchveröffentlichungen beim Verlag Zeitenwende (www.verlag-zeitenwende.de): - Die Zeit der Wiederkehr (1999, vergriffen) - Das Wilde Heer (1. Auflage 2000, erweiterte Neuauflage 2010) - Mythos Tier - Geschichte und Mythologie einer ewigen Verbindung (2001, vergriffen) - Urstoff Wasser - Mythisches Element des Lebens (2004, 2. Auflage 2006)

Kommentare sind deaktiviert.

zum Seitenanfang

Lesen Sie weiter:
Alchemie und spirituelle Goldmacherei

1 Alchemie und Heilkunde haben seit alters her miteinander zu tun. Oft hören wir von geheimnisvollen Tinkturen und Essenzen, deren...

Schließen