Wandelthek

Netzmagazin für Bewusstsein und Wandel

Tod nach Zeckenimpfung?

Kategorien: Heilkunde, Lebensführung, Zeitgeschehen

1 E-Mail

„Hallo Klaus,

möchte Dir den kleinen Bericht im Anhang weiterleiten, wegen der Zeckenimpfung. Gestern um 8 Uhr bei den Radio-Steiermark-Nachrichten haben Sie gesagt, dass ein Bub einen Tag nach einer Zeckenimpfung gestorben ist. Ich wollte, dass E. (meine Frau wie du weißt) sich dies bei den nächsten Nachrichten selbst anhört. Habe aber den ganzen Tag nichts mehr davon in den Nachrichten gehört. Heute finde ich nur diesen kleinen Bericht in der ,Kleinen Zeitung’.”

Liebe Grüße
P. S. aus L.

2 Angst und Irrlicht

Aus “Kleine Zeitung” vom 4.5.2013

Richten wir unsere Aufmerksamkeit einmal auf impfkritische Seiten im Internet – es sind deren Dutzende –, so werden wir von unergründlichen Krankheits-, manchmal auch Todesfällen im Zusammenhang mit Impfungen zuhauf lesen. Dringt so ein Bericht in die großen Medien, wie vor wenigen Tagen in der Steiermark (Österreich), dann nur einmal und in der (größten) Regionalzeitung vollkommen verschwommen und klein… Aber immerhin, es wird berichtet, sogar kurz in den Radio-Nachrichten. – Und an uns aufmerksamen Lesern und Hörern liegt es nun, die Schlüsse daraus zu ziehen, die Verhältnisse zu hinterfragen und in einem neuen, individuellen Bewusstsein zu erwachen. Wollen wir weiterhin Autoritäten, welcher Art auch immer, nachtrotten? Wie Lemminge ihren Leitlemmingen hinterher oder wie die Schafe zur Schlachtbank …

Unser Denkvermögen haben wir von der Schöpfung nicht deswegen erhalten, um Atomraketen oder -reaktoren zu bauen, um uns mit List und Tücke Vorteile zu verschaffen, Kriege usw. zu planen und zu führen! Wir haben es bekommen, damit wir lernen, was wir sind und wozu wir berufen sind.

Aus Angst und Gewohnheit negieren wir oft genug unser intuitives Vermögen, die Stimme des Herzens, und schlittern von einer schlechten Erfahrung in die nächste. Wir wundern uns und beschuldigen die anderen, in diesem Fall vielleicht Ärzte, Apotheker, Pharmafirmen, Gesundheitsbehörden usw., die halt ihren Motiven folgen (müssen), die meist aus Angst handeln und nur da Erfolg haben können, wo die Menschen unselbständig und ängstlich sich vergiften oder ausbeuten lassen.

Aus Erfahrung wird man klug, so sagt man zumindest. Aus dem eigenen Leben wissen wir, wie lange es manchmal dauern kann, bis wir begreifen, bis wir Irrlichter als solche erkennen, leere Versprechungen als solche durchschauen, bis wir beginnen, uns eigene Gedanken zu machen.

2 Was tun?

Achtsamkeit üben, auf die berühmte stille Stimme des Herzens hören und diese nicht gleich nach der Art des ängstlichen Gewohnheitstieres auf die Schnelle negieren. Nicht durch Angst und unsere kollektiven Muster sich leiten lassen, sondern alles prüfen und das Gute behalten, wie wir es schon seit Ewigkeiten hören. Was machen wir meist? Warum nehmen wir uns so selten die Zeit, die Dinge zu prüfen?

Klaus Bielau

Dr. Klaus Bielau, Jahrgang 1955, absolvierte von 1975 bis 1977 ein Regiestudium an der Kunsthochschule Graz, danach Theaterarbeit bis 1988. 1980 Begegnung mit der Homöopathie, begann deswegen mit dem Medizinstudium, Promotion 1986. Seit 1990 führt er eine rein homöopathisch ausgerichtete Praxis; war Vortragender und Lektor für Homöopathie an der Uni in Graz sowie an den Paracelsus-Schulen in Graz und Wien.
Er ist Kolumnist und Redakteur der Zeitschrift Pulsar; er verfasst Bücher, Essays und Erzählungen über Heilkunde, Paracelsus und die Wege des Menschen zur Autonomie. Lebt mit seiner Familie in Graz.

Buchveröffentlichung beim Verlag Zeitenwende: Wendezeit der Medizin, Band 1: Die Erneuerung der Heilkunst (2008); Wendezeit der Medizin, Band 2: Zur Kunst der Selbstheilung (2010); Wendezeit der Medizin, Band 3: Zur Kunst des Einfachen (2013)

Letzte Artikel von Klaus Bielau (Alle anzeigen)

Autor: Klaus Bielau

Dr. Klaus Bielau, Jahrgang 1955, absolvierte von 1975 bis 1977 ein Regiestudium an der Kunsthochschule Graz, danach Theaterarbeit bis 1988. 1980 Begegnung mit der Homöopathie, begann deswegen mit dem Medizinstudium, Promotion 1986. Seit 1990 führt er eine rein homöopathisch ausgerichtete Praxis; war Vortragender und Lektor für Homöopathie an der Uni in Graz sowie an den Paracelsus-Schulen in Graz und Wien. Er ist Kolumnist und Redakteur der Zeitschrift Pulsar; er verfasst Bücher, Essays und Erzählungen über Heilkunde, Paracelsus und die Wege des Menschen zur Autonomie. Lebt mit seiner Familie in Graz. Buchveröffentlichung beim Verlag Zeitenwende: Wendezeit der Medizin, Band 1: Die Erneuerung der Heilkunst (2008); Wendezeit der Medizin, Band 2: Zur Kunst der Selbstheilung (2010); Wendezeit der Medizin, Band 3: Zur Kunst des Einfachen (2013)

Kommentare sind deaktiviert.

zum Seitenanfang

Lesen Sie weiter:
Anmerkungen zum Papstrücktritt

1 Wenn der Papst zurücktritt, bleibt der westlichen – nicht nur katholischen Welt – vor Erstaunen der Mund offen. Plötzlich...

Schließen